Liebe und Hass

Es heißt immer, dass wir Gutes nur erkennen könne, weil es Schlechtes gibt. Kein Hell ohne dunkel. Kein Süß ohne Sauer. Keine Sonne ohne ein bisschen Regen. Keine Fröhlichkeit ohne traurig sein.Keine Wärme ohne Kälte. Keine Liebe ohne Hass.

Doch stimmt das wirklich so? Ist Liebe wirklich ein Antonym zu Hass?

Wenn man mich fragt, ist die Antwort ein undeutliches Nein. Dafür sind Liebe und Hass zu unterschiedlich, das ist, als würde man Äpfel und Trauben vergleichen.

Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl.-Wikipedia

Eine Kombination also. Welche Komponenten sind beteiligt?

Das Gefühl, betrogen worden zu sein. Sich hintergangen zu fühlen. Hass auf sich selbst, sich in dem Gegenüber so schrecklich getäuscht zu haben. Hass auf unser Gegenüber, weil es unsere Illusion zersplittern ließ. Hass auf die Machtlosigkeit, nichts gegen dieses bodenlos tiefe Tal der Enttäuschung tun zu können. Um zu hassen, müssen wir es wollen. Wir müssen der anderen Person heimzahlen wollen, was sie uns angetan hat. Das bedeutet, wir denken permanent (zumindest für einen gewissen Zeitraum) über unsere Enttäuschung und das Geschehene nach. Wir hegen und pflegen unseren Hass also und nähren ihn, indem uns durch die ganze Nachdenkerei immer mehr Gründe einfallen, das Gegenüber noch tiefer zu verachten. Hass braucht also Günde. Wenn die verschwinden, können wir unseren Hass nicht mehr lange aufrechterhalten. Das beste Beispiel hierfür: Familienstreitereien. Dann stirbt das betreffende Familienmitglied, welches womöglich jahrelang mit Verwandten einen erbitterten Kampf geführt hat. Und egal, wie tief der Hass der Verbliebenen für diese Person war-keiner steht am Grab und sagt :„Das geschieht Dir recht, Du Miststück!“ Man hört viel eher:„Könnten wir doch noch einmal in Ruhe darüber reden…“ Sobald der Grund unseres Hasses verschwindet, klingt der Hass selbst ab.

Nicht so in der Liebe. Egal, wie sehr man gekränkt oder verletzt wurde, die Liebe schwindet nicht. Egal, wie sehr man den Verursacher aus seinem Leben verbannen möchte, die Gefühle werden  dadurch nicht weniger.

Laut Wikipedia bezeichnet „Liebe ein starkes Gefühl, mit der Haltung inniger und tiefer Verbundenheit zu einer Person, die den Zweck oder den Nutzen einer zwischenmenschlichen Beziehung übersteigt .“

Das heißt also, dass wir auch dann lieben, wenn wir nichts dafür zurück bekommen oder uns im schlimmsten Fall sogar noch etwas dafür genommen wird. Natürlich geht es einem trotzdem schlecht. Man merkt, dass man ausgenutzt oder herumgeschubst wird. Liebe ist aber stärker als all das. Liebe existiert von alleine, egal ob wir das wollen oder nicht. Und das ist das gefährliche daran. Hass kann Beziehungen zerstören, aber dann ist es vorbei. Liebe jedoch geht weiter. Und das ist es, was uns am Ende viel mehr verletzt als Hass allein es jemals könnte.

 

Advertisements

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar hinterlässt! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s