Tragedy & Time (Rise Against)

Nah der schärfsten Messerkanten,

Mitten in dunkelster Nacht,

Wusste ich immer, dass ich Dich hier finden würde

In einer Pfütze Deiner tragischsten Tränen
Ich hab genug gesehen, um zu wissen, dass es dort, wo Du bist, einsam ist

Über den Massen, die Füße von der Dachkante baumelnd,

Wartet sie auf eine Stimme, die sie überredet zu bleiben

Nichts ist wichtig außer des Schmerzes, den Du in der Einsamkeit fühlst,

Die niemals endenden Nächte, in denen Du wach liegst

Und betest, dass es morgen besser werden wird

Es wird eine Zeit kommen, in der Du wieder lächeln kannst

Vielleicht nicht heute oder eine Weile

Aber eines Tages werden wir wieder lachen

Und manchmal muss man einen Schritt zurückmachen,

Um zu sehen, wie weit man schon gekommen ist

Und unsere stärksten Momente sind die,

In denen wir Rollen spielen, weil wir damit stark sein können

Aber das alles spielt keine Rolle mehr, wenn der Schmerz für immer verschwunden ist

Wenn Du endlich aufgewacht bist

Und entgegen aller Wahrscheinlichkeit, gegen das Schicksal das Morgen doch gekommen ist

Oh,  dann sehen sie Dich lächeln!

Und Du entscheidest, dass Du hier bleiben möchtest,

Weil Du bereit bist, wieder zu lachen.

 

Advertisements

1 Kommentar

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar hinterlässt! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s